Südchina. Traditionelle Möbel und provinzielle Besonderheiten

Bannière de la Chine du Sud

Prunk- und dekorative Möbel

Reich geschnitzt, z.B. aus Kampferholz wegen des besonderen Geruchs oder aus Ulmenholz wegen der dekorativen Maserung, während Zypressenholz wegen seiner Leichtigkeit bevorzugt wurde, wurden sie lackiert, manchmal mit Goldierungen und eleganten Schliessen (Schmetterling- oder Fledermausformen) geschmückt. Diese anspruchsvollen Möbel wurden weniger aus funktionellen Gründen als aus dekorativen Gründen hergestellt und oft mit Hofsszenen und anderen dekorativen Elementen geschmückt (Blumen oder Vögel).

Die einzigartigen, reich verzierten chinesischen Möbel bringen einen leuchtenden Hauch und setzen daher immer einen besonderen Akzent in den heutigen Einrichtungen. Sie vermitteln auch Eindrücke von Reisen und Wohlbefinden.

Beispiele typischer Möbel aus den südöstlichen Provinzen

Console de table Zhejiang
Meuble motif à fleurs rouge
Cabinet rouge laqué
Meubles de la Chine du sud

Zhejiang

Die Provinz Zhejiang befindet sich an der südostchinesischen Küste, südlich von Shanghai und gehört zu den wohlhabendsten Provinzen Chinas, mit einer Bevölkerung von ungefähr 56 000 000 Einwohnern.
Die Provinzhauptstadt Hangzhou, früher Quinsai genannt, wurde ausführlich von Marco Polo in seinen Reisegeschichten beschrieben: "Zudem gibt es in dieser Stadt den Königspalast ... Es ist der größte Palast der Welt ... Man muss wissen, er ist so groß, dass er zehntausend Türme hat. Das Ganze ist von hohen Zinnenwänden umgeben und hinter diesen Mauern befinden sich die schönsten und köstlichsten Gärten der Welt, voll mit den besten Früchten, mit vielen Brunnen und Seen voller Fische ... "

Geographie

Diese Provinz hat eine große Vielfalt an Landschaften: landwirtschaftliche oder bewaldete Ebenen, mehr oder weniger erodierte Gebirgszügen, verschiedene Küsten und Täler in denen Städte von Natur umgeben sind. Die sehr gezackte Küste ist die längste von China.

Die 160 Km lange Danyang-Kunshan Brücke in der Hangzhou Bucht ist die längste Brücke der Welt. Die Bauzeit betrug nur vier Jahre, währenddessen zeitweise über zehntausend Beschäftigte auf der Baustelle tätig waren. Die Baukosten betrugen 8,5 Milliarden US-Dollar !

Province de Zhejiang

Geschichte

Diese, wahrscheinlich seit der Steinzeit vor 50 000 Jahren, bewohnte Gegend hat viele Überreste aus dem Neolithikum.

Die Region war das Reich der Yue, die dort autark lebten. Unter der Sui-Dynastie wurde der große Kanal, der Hangzhou mit den chinesischen Regionen des Nordens verband, gebaut. Danach folgten wichtige Migrationen.

Unter der südlichen Song-Dynastie (960-1279) verblasste die wirtschaftliche Vorherrschaft des Nordens, und Südchina erlebte eine große Blütezeit kulturellen und wirtschaftlichen Wohlstandes.

Dans l’histoire récente, c’est l’une des premières régions à ouvrir ses ports de Ningbo, puis Wenzhou, à la modernité occidentale. Ses tendances capitalistes lui vaudront de s’attirer les foudres du Grand Timonier.

In der jüngeren Geschichte gehört sie zu den ersten Regionen, die ihre Hafenstädte von Ningbo, und später von Wenzhoum, eröffnete, um sich somit der westlichen Welt zu erschließen. Die kapitalistischen Tendenzen der Provinz haben ihr jedoch den Zorn des „Großen Steuermanns“ eingebracht.

Pont de Zheijiang Jiashao

Wirtschaft

Obwohl die Provinz im Wesentlichen ländlich war, begann die große Wende, als Deng Xiaoping 1978 an die Macht kam. Durch die Nähe zu Shanghai und die wirtschaftliche Integration an den Yangtze-Delta gelang Zhejiang zur drittreichsten Provinz. Mit einem blühenden Industriezentrum kennzeichnete sich die Provinz zum Wirtschaftsmodell.

Die Provinz zeichnet sich auch durch fortschrittliche Technologien in vielen Bereichen aus, unter anderem in der Aquakultur, Getreidewirtschaft (insbesondere Reisanbau) und in ihren Qualitätsprodukten: die Zhoushan Fischerei ist das größte Fischereigebiet des Landes, der Long Jing Grüntee und die Seidenraupenzucht.

Sprache

Der Grossteil der Anwohner der Zhejiang Provinz sind Han-Chinesen. Zu den übrigen ethnischen Minoritäten zählen die She und die Hui.

Zhejiang ist gebirgig und förderte deshalb die Entwicklung von vielen unterschiedlichen lokalen Kulturen. Sprachlich gesehen ist Zhejiang äußerst vielfältig. Die meisten Bewohner der Zhejiang sprechen „Wu“, eine der chinesischen Sprachen, doch die Wu-Dialekte sind sehr vielfältig. In Hangzhou wird Mandarin gesprochen.

Sehenswürdigkeiten. Zum Entdecken :

Temple de Bao Guo
Der Baoguo-Tempel

Das älteste Holzbauwerk in Südchina.

Mont Putuo
Der Putuo-Berg

Ist einer der vier heiligen buddhistischen Berge von China.

Temple des 7 pagodes à Ningbo
Der Tempel der sieben Pagoden in Ningbo
Villes d'eau de Shaowing et Wuzhen
Die Wasserstädte Shaoxing und Wuzhen
Pagode le long d'un lac à Hangzou
Die alte Hauptstadt von Hangzhou
Vue d'une pagode sur le Mont Tiantai
Der Tiantai Shan

Ein für den Zen-Buddhismus bedeutender Berg.

Lac occidental de Hangzhou
Der Westsee von Hangzhou
Yandang
Der Yan Dang

Eine wunderschöne Bergregion nördlich von Wenzhou.

Qian Dao
Der Qiandao-See

Dessen Name soviel bedeutet wie See der tausend Inseln.

Opéra Yueju
Die Yue Ju-Opera

Wird nur von Schauspielerinnen durchgeführt, unabhängig davon, ob die Charaktere männlich oder weiblich sind.

Jiangxi

Jiangxi ist eine Provinz im Südwesten von China, die eine Einwohnerzahl von 42 850 000 hat. Hauptstadt von Jianxi ist Nanchang.

Province de Jiangxi

Geographie

Jiangxi ist eine Binnenprovinz und grenzt im Norden an Zhejiang. Im Osten liegt Fujian, im Westen grenzt Jiangxi an Hunan und Hubai und im Süden an Guangdong.

Geschichte

Im 2. Jahrhundert vor Christus war diese Region von den Yues bevölkert. Von Anfang an war das Tal des Gan-Flusses, der Jiangxi von Norden nach Süden durchschneidet, ein wichtiges Gut, das Handel und Verkehr ermöglichte ... aber auch Invasionen erleichterte. So annexierten die Qin, die erste kaiserliche Dynastie Chinas (221 bis 206 v. Chr.), und Jiangxi wurde Teil des ersten vereinigten chinesischen Reiches.

Man sollte auch darauf hinweisen, dass Jiangxi eine der ersten kommunistischen Machtbasen war. Dort wurden viele Bauern rekrutiert, die am 1. August 1927 am Aufstand von Nanchang teilnahmen. Ruijin musste 1935 geräumt werden, was der Anfang des 12.000 Kilometer Langen Marsches war, der fast 100.000 Menschen das Leben kostete.

Klima

Jangxi gehört mit ihrem warmen und feuchten Klima zur subtropischen Zone. Die durchschnittliche Temperatur im Januar beträgt 3 bis 9 °C und, im Juli, 27 bis 31°C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge im Jahr beträgt 1200 – 1900 Millimeter.

Culture de riz dans la province de Jiangxi

Wirtschaft

Jiangxi ist reich an Bodenschätzen. Trotz der vielen Kupfer-, Wolfram-, Gold-, Silber- und Uranvorkommen gehört Jiangxi innerhalb Chinas zu den ärmeren Provinzen. In Jiangxi werden vorwiegend Wasserreis, Baumwolle und Raps angebaut.

In paradoxer Weise gehören die Nachbarprovinzen Guangdong, Zhejiang und Fujian zu den reichsten.

Sprache

Uber 99% der Anwohner der Jiangxi Provinz sind Han-Chinesen. Zu den übrigen ethnischen Minoritäten zählen die Hui und die Zhuang. Mandarin ist die offizielle Sprache, es wird aber ein Dutzend weiterer Dialekte gesprochen. Im Süden gibt es Regionen, wo Hakka siedeln, die ihre eigene gleichnamige Sprache erhalten haben.

Lac de Poyang

Fauna

Berge, dichte Wälder und Reservate beherbergen Säugetiere, Muntjac, Wildschweine, Zibetkatzen und Pangoline, sowie einige Tiger, die leider vom Aussterben bedroht sind.

Der Poyang See in der Jiangxi-Provinz beheimatet viele Vogelspezies und zahlreiche Zugvögel.

Sehenswürdigkeiten. Zum Entdecken :

Travail de porcelaine à Jingdezhen
Jingdezhen
Hakka, province de Jiangxi
Hakka und ihr architektonisches Erbe
Mont Lushan dans le brouillard
Der Lushan-Berg

Ist bekannt für seine atemberaubende Landschaft; in der Nähe befinden sich mit dem Donglin- und dem Tiefo-Tempel zwei wichtige buddhistische Tempel. Der Lushan-Nationalpark wurde 1996 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Longhushan
Longhushan

ist der Geburts – und Pilgrimort des Taoismus. Dort gibt es viele interessante Tempel, Höhlenkomplexe, Berge und Dörfer.

Guangdong

Guangdong ist mit 105 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und die reichste Provinz Chinas. Ihre Hauptstadt Kanton, in chinesisch « Guangzhou » genannt, befindet sich 3200 Km weit von Pekin, und ist ein wichtiges wirtschaftliches, kulturelles und politisches Hauptzentrum.

In der Guangdong-Provinz befinden sich vier (von sechs) Sonderwirtschafts-zonen. Die Städte Guangzhou, Shenzhen, Shantou und Zhuhai gehören zu den aktivsten Industrie- und Herstellungszentren der Provinz.

Die Perlflussdelta Metropolregion, in der 70% der Bevölkerung lebt, liegt an der Mündung des Perlflusses und umfasst die chinesische Provinz Guangdong und die Sonderverwaltungszonen Macau und Hongkong. Letztere Städte zählen ebenfalls zu den finanziellen Zentren mit grosser Unabhängigkeit Guangdongs.

Province de Guangdong
Guangzhou au 19e siècle

Geschichte

Die Provinz erhielt ihren heutigen Namen unter den Ming, nach einer ziemlich qualvollen Geschichte. Ab dem 15. Jahrhundert existierten Handelsverbindungen zwischen Guangdong und Europa über die Strasse von Malakka oder das Südchinesische Meer.

Im Morgengrauen des neunzehnten Jahrhunderts war Guangzhou eine wichtige Hafenstadt, durch die Opium geschmuggelt wurde. Es war der von den Engländern illegal in China betriebene Opiumhandel in Guangdong, der den Opiumkrieg auslöste und damit das vorläufige Ende der chinesischen Vorherrschaft in Asien einläutete. Nach dem im Jahre 1842 unterschriebenen Vertrag von Nankin, musste China, Hong Kong an die Engländer abtreten. Erst im Jahre 1997 kehrte Hong Kong an China zurück.

In den 1920er Jahren gründete Sun Yat-sen eine militärische Ausbildungs-akademie in Kanton. Dieses Institut stellte insbesondere die Struktur der nationalen revolutionären Armee zur Verfügung, die ab 1926 während des Bürgerkrieges, den Nordfeldzug startete. Damit sollte die Wiederherstellung der nationalen Einheit erzielt werden.

Geographie und Klima

Die chinesische Provinz Guangdong befindet sich am südlichen Rand Chinas und grenzt mit seiner 4.300 Km langen Küste unmittelbar an das südchinesische Meer. Sie hat eine buchtenreiche Küstenlinie, deren Zhu Jiang Fluss (Perlfluss) mit einer Länge von 2.122 Km in ein fruchtbares Delta mündet, das von Hunderten von kleinen Inseln übersät ist.

Guangdong liegt am südlichen Ende Chinas und wird vom Wendekreis des Krebses durchzogen. Das Klima Guangdongs ist feucht bei subtropischen Temperaturen. Die Wintermonate sind kurz, relativ trocken und mild, dafür dauern die Sommermonate recht lange an, sind heiss und feucht.

Ville de Shenzhen

Wirtschaft

Durch die Wirtschaftsreformen Deng Xiaopings im Jahre 1978 kam es zu einer entscheidenden Wendung. Mit der Oeffnung und Einrichtung von Reformen in Guangdong, entwickelte sich die Provinz rasant und ist seit Jahren eine der wirtschaftlich stärksten Provinzen Chinas, sowohl im Inland als auch im Ausland.

Die Textil-, Nahrungsmittel-, Metallurgie-, elektromechanische Produktions- und Spitzentechnologie-Industrien erlebten in den letzten Jahrzehnten einen bemerkenswerten Wachstumsschub. Dazu können die Forstwirtschaft und Wasserressourcen hinzugefügt werden, sowie die Getreide- und Obstproduktion und die Fischzucht. Somit kann die exportorientierte Wirtschaft der Provinz eine exponentielle Kurve vorzuweisen.

Villageoises Miao

Sprache

Der Grossteil der Anwohner der Guangdong Provinz sind Han-Chinesen, die kantonesisch sprechen. Kantonesisch ist eine Tonsprache, die sieben bis neun Intonationen besitzt. Eine genaue Unterscheidung kommt also auf neun Töne verglichen mit nur vier für Mandarin, obwohl die Sinogramme die gleichen sind.

Zu den übrigen ethnischen Minoritäten zählen im Norden die Yao, sowie die Miao, Li und Zhuang, die sehr verschiedene Dialekte sprechen.

Sehenswürdigkeiten. Zum Entdecken :

Monts Danxia
Die Danxia-Berge in Shaoguan
Vue large du lac de la constellation
Der Konstellationssee in Zhaoqing
Temple de Guangxiao
Der buddhistische Tempel von Guangxiao in Gangzhou
Entrée de la Chen Clan Academy
Die Chen Clan Academy in Gaungzhou

Ein traditionelles Haus der Qing-Dynastie.

Temple A-Ma de Macao
Der d’A-Ma-Tempel in Macao
Vue de l'ile de Shamian depuis Guangzhou
Die Shamian-Insel in Guangzhou
Temple des six banians à Guangzou
Der Tempel der Sechs Banyanbäume in Guangzou
Temple des six banians à Guangzou
Die Geysers von Congha