Nordchina. Traditionelle Möbel und provinzielle Besonderheiten

Bannière Nord de la Chine

Schlichte, robuste, rustikale und praktische Möbel

Die rauhen nördlichen Provinzen und die trockenen Wüstenlandschaften sind bekannt für die Qualität ihrer Möbel, mit raffinierten und einzigartigen Techniken, die es erlauben, bestimmte Elemente auf- oder abzubauen, oder sie getrennt zu benutzen.

Die Provinz Shanxi war bereits unter der Ming-Dynastie (1338-1644) für ihre hochwertigen Schreiner, Lieferanten der kaiserlichen Höfe bekannt. Heute gehört sie zu unseren bevorzugten Quellen.

Beispiele typischer Möbel aus den nördlichen Provinzen

Chaises province de Shanxi
Console de table
Armoire de style Ming
Lit Opium

Shanxi, kurz gefasst

Wegen ihrer Lage westlich des Gebirges Taihang trägt die Provinz den Namen Shanxi, der “westlich der Berge” bedeutet. Shanxi gehört zu den Wiegen der chinesischen Kultur. Hauptstadt ist Tai Yuan.

Die Provinz erstreckt sich über eine Fläche von 156.000 km2, von Zentralchina bis zu seinem nördlichsten Teil. Die Provinz Shanxi weist eine sehr komplexe und vielfältige Oberflächengestalt aus. Im Norden liegt die Nachbarprovinz der Inneren Mongolei. Gelegentlich wird sie mit der westlichen Nachbarprovinz Shaanxi verwechselt, da sich die Aussprache der Namen nur im Ton der ersten Silbe unterscheidet.

Province de Shanxi
Murs de la ville de Pingyao

Geschichte

Shanxi war damals das „Jin“-Reich, das unruhige Zeiten erlebte. Zuerst wurde es von den Han regiert. Beim Untergang der Tang-Dynastie, wurde Shanxi zum Schauplatz politischer Umwälzungen. Zwischen 907 und 979 folgten fünf Dynastien einander.

Unter der Han-Dynastie wurde das Reich unter dem Namen Bing Zhou Provinz verwaltet, und während der Tang-Dynastie wurde die Region Hedong genannt.

Das Reich wurde erst unter den Ming (1368-1644) formell errichtet. Unter der Qing-Dynastie annektierte es Teile der Inneren Mongolei und expandierte über die Chinesische Mauer hinaus.

Nach der Niederlage im zweiten chinesisch-japanischen Krieg war die Provinz in grossen Teilen unter japanischer Besatzung.

Wutai Shan

Geographie und Klima

Shanxi ist eine Hochebene, die im Osten höher liegt als im Westen. Gebirge machen 70% der Fläche der Provinz aus. Der höchste Berg Mount Wutai erhebt sich auf 3058 m.

Im Zentrum folgen eine Reihe von Tälern, die vom Fen-Fluss bewässert werden. Im Norden verläuft die Chinesische Mauer entlang der Grenze zur Inneren Mongolei. Der Huáng Hé Fluss oder Gelber Fluss grenzt an die Provinz Shaanxi im Westen.
Der große natürliche Salzwassersee namens Xiechi-See befindet sich in der Nähe von Yuncheng im Südwesten der chinesischen Provinz Shanxi.

Shanxi hat ein Kontinentalklima. Wichtige Städte neben der Hauptstadt Taiyuan sind Datong, Changzhi und Yangquan.

Wirtschaft

Seit Jahrhunderten war Shanxi ein Zentrum für Handel und Bankgeschäfte. Pingyao verdankt seinen Aufstieg dem Reichtum der Kaufleute und dem Bankwesen. Diese gut erhaltene Stadt bewahrt die Überreste ihrer glorreichen Vergangenheit.

Heute sind die Bauxit- und Kohleminen – die jährliche Fördermenge beträgt 300 Milliarden Tonnen – und die darauf aufbauenden Elektro- und Chemieindustrien sind die prinzipiellen Wirtschaftsaktivitäten der Region.

Aufgrund des trockenen Klimas und mangelnder Wasserressourcen ist die Landwirtschaft wenig entwickelt. Die Provinz produziert jedoch Weizen, Mais, Hirse, Hülsenfrüchte und Kartoffeln. Auch werden dort Baumwolle, Tabak und Wein angebaut.

Musulmans Hui

Sprache

Die Bevölkerung besteht mehrheitlich aus Han-Chinesen oder gehört zu mongolischen Minderheiten, wie Mandschus und Hui, die größtenteils Jin-Dialekte sprechen. Paradoxerweise haben diese Dialekte die "Eingangstonalität" beibehalten, obwohl diese eher für die südlichen Provinzen charakteristisch ist.

Opéra de Bangzi

Kultur

Die kulinarische Spezialität von Taiyuan ist die mit Lotus-, Yams- und Zwiebelwurzeln angereicherte Hammelfleischsuppe, die für ihre medizinischen Eigenschaften bekannt ist.
Essig wird häufig und reichlich als Gewürz verwendet und direkt auf Nudeln gegossen.

Zhonglu Bangzi ist eine Art lokale Oper, die für ihren reichen Rhythmus, ihren kraftvollen klaren Klang, begleitet von hölzernen Klöppeln, bekannt ist.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts waren die „Bänker von Shanxi“, die Initiatoren eines sozio-historischen Ereignisses. Es war auch unter dem Namen Shanxi Bank bekannt, da sich ein Großteil der Banken im Besitz von Einwohnern der Shanxi-Provinz befanden. Das Unternehmen entwickelte ein Konzept, mit dem Überweisungen, Transaktionen, Einlagen und Kredite zwischen den einzelnen Niederlassungen ohne viel Aufwand getätigt werden konnten.

Sehenswürdigkeiten :

La ville de Pingyao
Die Stadt Pingyao

Sie wurde in das UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen und ist vor allem wegen ihres guterhaltenen Stadtbilds bekannt. Sie hat die Lebensweise, Architektur und kulturellen Traditionen der nördlichen Han bewahrt.

Grotte de Yuangang
Die Yuangang-Grotten

Sind für ihre 252 Höhlentempel mit zahlreichen buddhistischen Statuen aus dem 5. und 6. Jahrhundert bekannt.

Temple Hanging
Der Wutai-Berg

Pilgrimsort, der Hanging Tempel hat die Besonderheit, Erdbeben über mehr als tausend Jahren widerstanden zu haben.

Pagode de Yingxian
Die Yingxian-Pagode

Wurde im Jahr 1056 erbaut. Die Pagode zählt zu den höchsten Holzbauten der Welt.

Cascade d'eau de Houkou
Der Hukou-Wasserfall

Die Fallhöhe erreicht etwa 50 Meter.

Village de Dazhai
Daxhai

Ist in ganz China berühmt für den Mut des Proletariats während der Kulturrevolution.

Gansu, kurz gefasst

Gansu umfasst ein langgestrecktes Territorium im Nordwesten des Landes, welches zwischen Qinghai, der Inneren Mongolei und den Ausläufern der tibetischen Hochebene liegt. Dieser lange Korridor, der mehr oder weniger dem Weg der Seidenstraße folgt, ist eine häufig unwirtliche Region, die vor allem von der Mongolei und Tibet beeinflusst wird.. It is an often inhospitable region largely influenced by Mongolia and Tibet in particular.

Gansu hat eine Bevölkerung von 26 Millionen Menschen. Die Hauptstadt ist Lanzhou, im südöstlichen Teil der Provinz.

Province de Gansu
Poterie datant du Néolithique

Vorgeschichte

Viele archäologische Artefakte aus der Dadiwan-Kultur (6000-3000 v. Chr.) wurden im östlichen Gansu entdeckt.

Auch die Majiayao-Kultur (3100-2700 v. Chr.) und ein Teil der Qija-Kultur (3100 - 1900 v. Chr.) prägten diese Provinz.

Vom Q'in-Staat gibt es nur noch Überreste von vielen Gräbern und Artefakte, sowie eine 2200 Jahre alte Karte, die in Fangmatan entdeckt wurde.

Forteresse de Jiayuguan

Die Kaiserzeiten

Die Provinz Gansu war über lange Zeit der letzte strategische Außenposten der Zivilisation und eine Kommunikationsroute während den Kaiserzeiten.

Die Han erweiterten die Große Mauer, mit dem "Yumenguan" Jade-Tor und bauten die Festungsstädten von Yangguan.

Während der Han-Dynastie bekam die Region starke Entwicklungsimpulse, als der Handel über die Seidenstraße einen ersten Höhepunkt erreichte. Abgesehen von den wirtschaftlichen Auswirkungen hatten auch die von den Karawanen vermittelten Ideen und Überzeugungen einen erheblichen Einfluss auf das chinesische Denken.

Zeitgenössische Geschichte

Die Bewohner dieser zerklüfteten Bergregion haben unter Naturkatastrophen gelitten, insbesondere durch Erdbeben, die das Gedächtnis des chinesischen Volkes geprägt haben. Im Jahr 1920 verursachte das Erdbeben von Haiyuan großen Schaden mit 180.000 von Toten, und das von Changma, 12 Jahre später, 70.000 Opfer.

Auch die Dürren und die schwerwiegende Hungersnot zwischen 1958 und 1961 verursachten Millionen von Opfern in der Provinz Gansu und behinderten ihr wirtschaftliches Wachstum.

Désert de Gobi

Geographie

Der nördliche Teil der Provinz Gansu ist geprägt von Wüstengebieten – die Gobi-Wüste - und um Dhunang befinden sich große fruchtbare Oasen. In der Nähe gibt es Hochebenen, die bei 1000 m über dem Meeresspiegel liegen. Der Süden Gansus wird durch das 5547 m hohe Gebirge geprägt. Das Klima von Gansu ist weitgehend trocken, das durch einen langen, kalten Winter und einen kurzen, warmen Sommer gekennzeichnet ist. Hinzu kommen mangelnde Wasserressourcen, so dass es schwierig ist, in dieser Provinz mit erhabenen Mondlandschaften anzubauen oder sogar zu leben.

Der Huang He Fluss, der die Provinz in ihrem südlichen Teil durchquert, sowie der gelbe Fluss (Hauptwasserquelle der Gegend) und einige Grundwässer ermöglichen jedoch den Anbau von Trauben.

Im südlichen Teil der Provinz befindet sich der geometrische Mittelpunkt des chinesischen Festland-Territoriums. Dies ist durch ein Monument gekennzeichnet, das bei 35,33 Grad nördlicher Breite und bei 103,23 Grad Länge errichtet wurde.

Pont de fer de Zongshan

Wirtschaft

Die Provinz Gansu verfügt über reiche Vorkommen an Bodenschätzen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Gewinnung aus bestimmten Uranminen die Umwelt bedroht. Desweiteren hat Gansu auch ein hohes Potential zur Energiegewinnung aus Wasserkraft und liegt landesweit auf dem neunten Platz.

Zu den Hauptindustriebranchen in Gansu gehören Maschinenbau und Baumaterialien. Die Landwirtschaft produziert wichtige Produkte wie Baumwolle, Mais, Hirse und Weizen. Gansu ist auch als Quelle für wilde Heilkräuter (Wurzeln, Perlmutterknollen, Pilze) bekannt, welche in der traditionellen chinesischen Medizin Verwendung finden.

Sprache

Die Bevölkerung besteht mehrheitlich aus Han-Chinesen. In Gansu leben noch viele nationale Minderheiten wie Hui, Tibeter, Dongxian, Tu, Mandschuren, Yugur, Bonan, Mongolen, Salar und Kasachen. Der Grossteil der Bevölkerung spricht nordchinesische Dialekte. An den Grenzen werden viel tibetisch, mongol und kazach angewendet, obwohl die meisten der Minderheiten auch chinesisch sprechen.

Panda

Fauna

Große Landschaften, Berge, Steppen, Sanddünen und Seen beherbergen eine reiche Fauna von mindestens 600 Tierarten - Riesenpandas, Affen, Antilopen, Schneeleoparden, Hirsche, Moschusochsen, Baktriankamele, Vögel -, die größtenteils geschützt sind. Einige dieser Tierarten oder Unterarten sind einzigartig in Gansu, deshalb wird die Provinz von Naturforschern und Naturschützern sehr geschätzt.

Sehenswürdigkeiten :

Le fort de Yuangang
Die Festung Jiayuguan

An der Großen Mauer.

Fresque dans les grottes de Duhuang
Die Seidenstrasse

Alles oder Teile davon… Die Stadt Dunhang.

Statue dans le temple de Bingling
Der Bingling Tempel

Buddhistische Stätte. Eine rund 27 Meter hohe Buddha-Statue, die Maitreya-Statue, ist einer der Höhepunkte der reich verzierten Höhlenwelt.

Moines au monastère de Labrang
Das Labrang-Kloster

Beinhaltet 60 000 Texte und Dokumente von der Gelugpa-Tradition (tibetischer Buddhismus).

Shandong, kurz gefasst

Obwohl die Provinz südlich von Peking liegt, gehört die östliche Küstenprovinz, die im Osten durch das Gelbe Meer und im Norden durch den Golf von Bohai begrenzt ist, zu Nordchina.

Durch die Lage an der Küste litt die Halbinsel unter dem Einfluss des Eindringens westlicher und japanischer Kräfte.

Die Bevölkerung Shandongs ist mit mehr als 95 Millionen Menschen eine der meist bevölkerten Provinzen des Landes. Die Haupstadt der Provinz ist Ji’nan.

Province de Shandong
Culture Taishan

Die turbulente Geschichte der Ursprünge

Die Geschichte von Shandong, die durch Fragmente schwarzer Keramik aus der Longshan-Kultur belegt wird, ist fast 5.000 Jahre alt.

Der mächtige Qi-Staat kämpfte von Anfang an darum, seine Vorherrschaft zu bewahren. Am Ende der langen „Zeit der Frühlings- und Herbstannalen“ wurde er von den Qin angegriffen und dem ersten Zentralstaat angegliedert. Im Jahre 221 v. Chr. wurde der Staat von dem chinesischen Kaiser Qin Shi Huang gegründet.

Danach folgte wieder eine sehr lange Zeit großer Unruhen, Aufteilungen und Invasionen aus dem Norden, die bis zur Ming-Zeit dauerte. Die Ming stifteten den Frieden und unter den Qing wurde das Land wieder vereinigt. Die heutigen Grenzen Shandongs stammen mehr oder weniger aus dieser Zeit.

Jüngere Geschichte

Das Ende des neunzehnten Jahrhunderts war besonders dramatisch für die Region, die sich in einer beispiellosen Wirtschaftskrise befand. Hinzu kamen schwere Dürren und große Überschwemmungen, Horden von demobilisierten Soldaten und Flüchtlingen, die aus dem Süden flohen, um japanischen und koreanischen Truppen zu entkommen.

Qingdao stand zuerst unter deutscher Herrschaft. Danach übernahmen die Engländer die Kontrolle. Dies erweckte eine ausländerfeindliche Bewegung, die wiederum eine Revolte auslöste. West-Shandong wurde einer der Schauplätze des Boxeraufstandes, in dem versucht wurde, die Kolonialherren aus China zu vertreiben. Die blutige Unterdrückung der Europäer wurde ihnen niemals vergeben.

Im Jahre 1938 kam die, von der japanischen Kaiserarmee, eroberte Halbinsel unter japanische Herrschaft.

Montagnes de Taishan

Geographie

Die Küste von Shandong ist 3000 km lang und die Provinz besteht hauptsächlich aus Ebenen. Shandong hat ein gemäßigtes Klima. Hier befindet sich auch der höchste Punkt der Provinz, der 1545 m hohe Tai Shan. Durch die westlichen Ebenen verläuft der Gelbe Fluss, während der chinesische Kaiserkanal Shandong von Nordwesten nach Südwesten durchquert.

Der Norden ist ein wenig entwickeltes, ländliches Gebiet, während die Küstenregionen ein echtes Handelsgateway sind.

Die Hauptstadt der Provinz Shandong ist Jinan, weitere wichtige Städte sind: Qingdao, Zibo, Yantai, Weifang, Weihai und Zaozhuang.

Province de Weihei Shandong

Wirtschaft

Die Stadt Qingdao –bekannt für ihr Bier, das auf die deutsche Kolonialzeit zurückgeht- und die Küstenstädte Yantai und Weihai -eine boomende Hafenstadt- haben die Hauptstadt verdrängt.

Im Nordwesten Shandongs liegt das Shengli-Ölfeld, das die zweitgrößte chinesische Produktion ist.
Darüber hinaus ist Shandong auch der Hauptproduzent in China für Baumwolle und Weizen. Sorghum und Mais werden ebenfalls angebaut.

Desweiteren verdient die Provinz auch Einnahmen aus dem Gold- und Diamantenabbau.

Sprache

Über 99% der Einwohner sind Han-Chinesen, die verschiedene Dialekte sprechen: Hi Lu-Mandarin wird im Nordwesten gesprochen, Zhongyu'an-Mandarin im Südwesten und Jiao Liao-Mandarin wird in den Küstenregionen gesprochen. Minderheitengruppen sind die Hui und die Mandschu.

Le phylosophe Confucius

Kultur

Einige bedeutende Persönlichkeiten sind in Shandong geboren.

Aus Shandong stammen neben Konfucius, dem berühmten und außergewöhnlichen Philosoph und Sozialtheoretiker, auch Mengzi, der zu seinen bedeutendsten Schülern gehört. Wang Xizhi war ein berühmter chinesischer Kalligraph, der Mönch Faxian führte den indischen Buddhismus in China ein oder Zhuge Liang, der ein hoher Militärstratege war.

Im Jahre 1996 wurde man bei Erdarbeiten in der kleinen Stadt Qingzhou auf etwas aufmerksam. Die archäologische Tätigkeit vor Ort entdeckte einen richtigen Friedhof voller sorgfältig aufgestellten Statuen und Fragmenten. Diese waren in den 4., 5. und 6. Jahrhundert verborgen worden und brachten vielfältige Stile sowie eine vollendete Skulpturkunst zum Ausdruck.

Sehenswürdigkeiten :

Penglai
Penglai

Liegt im Norden der Halbinsel. Taoistischer Pilgrimsort.

Temple à Qiingdao
Qiingdao
Montagne de Laoshan
Laoshan Gebirge, östlich von Qingdao

Es ist eine bedeutende Stätte des religiösen Daoismus in China.

Temple Taoïste à Weihai
Weihai

Die Hafenstadt Weihai war britisches Pachtgebiet.

Pierre tombale de Confucius à Qufu
Der Tempel und der Friedhof des Konfuzius. Qufu

Qufu wurde zum Weltkulturerbe der UNESCO ernannt.

Manoir de la famille Kong
Die Residenz der Familie Kong

Qufu

Mont Tai
Tai Shan

Der heilige Berg ist einer der fünf heiligen Berge des Daoismus.